Inklusive : kostenloser Datencheck Ihrer Druckdaten!
 

Der Datencheck beinhaltet folgende Kriterien:

Nicht geprüft werden Schreib- oder Satzfehler.

Dieser Datencheck stellt keine Verbindlichkeit dar, sondern ist lediglich ein Service unseres Hauses.
Bei Unstimmigkeiten werden Sie per Telefon oder Mail von uns vorab informiert.

 

Allgemeine Geschäftsbedingungen des Online-Shops

 

 

§ 1 Geltungsbereich

 

Die allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle zwischen der MT Vreden GmbH & Co. KG als Auftragnehmer und den Auftraggebern geschlossenen Verträge. Von diesen allgemeinen Geschäftsbedingungen abweichende Regelungen bedürfen der schriftlichen Bestätigung der MT Vreden GmbH & Co. KG. Gegenbestätigungen des Auftraggebers unter Hinweis auf seine allgemeinen Geschäftsbedingungen wir hiermit widersprochen. Die allgemeinen Geschäftsbedingungen der MT Vreden GmbH & Co. KG gelten auch ohne nochmalige ausdrückliche Vereinbarung für alle künftigen Geschäftsbeziehungen mit demselben Auftraggeber.

 

 

§ 2 Angebot und Annahme

 

Durch die Bestellung im Online-Shop der MT Vreden GmbH und Co. KG macht der Auftraggeber ein Angebot auf Abschluss eines Vertrages. In einem ersten Schritt werden die gewünschten Produkte in den virtuellen Warenkorb gelegt. Auf den Folgeseiten bestätigt der Auftraggeber, dass er unsere AGB gelesen und akzeptiert hat.

In den weiteren Schritten gibt der Auftraggeber die für die Vertragsabwicklung notwendigen Daten an und hat noch einmal die Möglichkeit, alle Daten der Bestellung (z. B: Name, Adresse, Artikel, Preise) zu überprüfen und zu ändern. Mit Anklicken des Button „Bestellung abschicken“ gibt der Auftraggeber der MT Vreden GmbH & Co. KG gegenüber ein verbindliches Angebot zum Abschluss eines Vertrages ab.

Sobald die Bestellung abgeschickt ist, erhält der Besteller eine Bestätigung über den Eingang einer Bestellung per E-Mail. Diese Bestätigung ist noch keine Annahme des Angebots sondern dient allein der Information.

Die MT Vreden GmbH & Co. KG kann das Angebot des Auftraggebers innerhalb von zwei Wochen annehmen. Die Annahmeerklärung kann auch in der Versendung des Vertragsgegenstands bestehen. Erst wenn die Annahmeerklärung dem Auftraggeber zugegangen ist, kommt der Vertrag zustande.

Der Vertragstext einschließlich der Daten des Auftraggebers wird vom Auftragnehmer gespeichert. Eine Weitergabe der Daten an Dritte erfolgt nicht.

 

  

§ 3 Vertragsgegenstand

 

Eine genaue Beschreibung des Vertragsgegenstandes finden Sie unter dem Waren- bzw. Dienstleistungsangebot des Online-Shops.

 

§ 4 Preise

 

Alle Preise sind Endpreise. Sie enthalten die gesetzliche Mehrwertsteuer. Im Fall der Versendung der Ware  sind darüber hinaus vom Auftraggeber pauschal EUR 4,50 Versandkosten zu zahlen.

Die Zahlung erfolgt per Vorkasse innerhalb von 10 Tagen durch Vorab-Überweisung auf das in der Auftragsbestätigung genannte Konto oder per Pay Pal.

Im Fall des Kaufs von Waren, die nicht nach Kundenspezifikationen angefertigt werden und durch den Auftraggeber abgeholt werden, ist Barzahlung möglich.

 

§ 5 Lieferzeit

 

Wir liefern ausschließlich nach Eingang der Zahlung auf unserem Konto innerhalb von ca. zwei Wochen oder Zug-um-Zug bei Abholung.


§ 6 Eigentumsvorbehalt

  

Soweit im Einzelfall die Zahlung des vereinbarten Preises nicht per Vorkasse erfolgt ist, gilt Folgendes:

Die gelieferte Ware bleibt bis vollständigen Bezahlung Eigentum des Auftragnehmers.

Bei Verträgen mit Kaufleuten gilt folgendes: Die gelieferte Ware bleibt bis zur vollständigen Bezahlung aller zum Rechnungsdatum bestehenden Forderungen des Auftragnehmers gegen den Auftragnehmer Eigentum des Auftragnehmers.

Zur Weiterveräußerung ist der Auftraggeber nur im ordnungsgemäßen Geschäftsgang berechtigt. Die Auftraggeber tritt seine Forderungen aus der Weiterveräußerung hiermit in Höhe des Rechnungsbetrages an den Auftragnehmer ab. Der Auftragnehmer nimmt die Abtretung hiermit an. Nach der Abtretung ist der Auftraggeber zur Einziehung der Forderung ermächtigt. Der Auftragnehmer behält sich vor die Forderung bei Zahlungsverzug des Auftraggebers selbst einzuziehen.

Spätestens im Fall des Verzuges ist der Auftraggeber verpflichtet, den Schuldner der abgetretenen Forderung gegenüber dem Auftragnehmer zu benennen. Übersteigt der Wert der für den Auftragnehmer bestehenden Sicherheit dessen Forderung insgesamt um mehr als 20 %, so ist der Auftragnehmer auf Verlangen des Auftraggebers oder eines durch die Übersicherung des Auftragnehmers beeinträchtigten Dritten insoweit zur Freigabe von Sicherungen nach Wahl des Auftragnehmers verpflichtet.

Bei Be- und Verarbeitung gelieferter und im Eigentum Dritter stehender Waren ist der Auftragnehmer als Hersteller gem. § 950 BGB anzusehen und behält in jedem Zeitpunkt der Be- oder Verarbeitung Eigentum an den Erzeugnissen.

Sind Dritte an der Be- oder Verarbeitung beteiligt, ist der Auftragnehmer auf ein Miteigentumsanteil in Höhe des Rechnungswertes der Ware beschränkt. Das so erworbene Eigentum gilt als Vorbehaltseigentum.

 

§ 7 Widerrufsbelehrung für die Lieferung von Waren

 

Das folgende Widerrufsrecht steht Ihnen zu, wenn Sie als Verbraucher mit der MT Vreden GmbH & Co. KG einen sogenannten Fernabsatzvertrag über Warenlieferungen geschlossen haben. Das ist ein Vertrag, den Verbraucher unter ausschließlicher Verwendung von Fernkommunikationsmitteln herbeigeführt haben.

Das Widerrufsrecht ist ausgeschlossen bei Fernabsatzverträgen zur Lieferung von Waren, die nach Kundenspezifikation angefertigt werden oder eindeutig auf die persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten sind.

Widerrufsrecht:

Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen in Textform, d. h. per Brief, Fax oder E-Mail oder, wenn Ihnen die Sache vor Fristablauf überlassen wird, durch Rücksendung der Sache widerrufen. Die Frist beginnt nach Erhalt dieser Belehrung in  Textform, jedoch nicht vor Eingang der Ware beim Empfänger (bei wiederkehrenden Lieferungen gleichartiger Waren nicht vor Eingang der ersten Teillieferung und auch nicht vor Erfüllung der Informationspflichten). Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs oder der Sache. Der Widerruf ist zu richten an die MT Vreden GmbH & Co. KG.

Widerrufsfolgen:

Im Falle eines wirksamen Widerrufs sind die beiderseits empfangenen Leistungen zurückzugewähren und gegebenenfalls gezogene Nutzungen herauszugeben. Kann die empfangene Leistung des Auftragnehmers ganz oder teilweise nicht oder nur im verschlechterten Zustand zugewährt werden, muss Wertersatz durch den Auftraggeber geleistet werden. Bei der Überlassung von Sachen gilt es nicht, wenn die Verschlechterung der Sache ausschließlich auf deren Prüfung, wie sie etwa im Ladengeschäft möglich gewesen wäre, zurückzuführen ist. Im Übrigen kann die Pflicht zum Wertersatz für eine durch die bestimmungsgemäße Ingebrauchnahme der Sache entstandene Verschlechterung vermieden werden, in dem die Sache wie Eigentum in Gebrauch genommen und alles unterlassen wird, was deren Wert beeinträchtigt.

 

§ 8 Rücksendekosten

 

Macht der Verbraucher von seinem Widerruf Gebrauch, so hat er die regelmäßigen Kosten für die Rücksendung der Ware zu tragen, wenn die gelieferte Ware der bestellten entspricht und wenn der Preis der zurückgesendeten Sache einen Betrag von EUR 40,00 nicht übersteigt oder wenn bei einem höheren Preis der Sache der Verbraucher die Gegenleistung oder eine vertraglich vereinbarte Teilleistung zum Zeitpunkt des Widerrufs noch nicht erbracht hat.

 

§ 9 Gewährleistung

 

Der Auftraggeber führt alle Aufträge, sofern nicht schriftlich anders vereinbart, auf der Grundlage der vom Auftraggeber angelieferten bzw. übertragenen Druckdaten aus. Die Daten sind in den Auftragsformularen des Auftragsnehmers angegebenen Dateiformaten anzuliefern. Für abweichende Dateiformate kann der Auftragnehmer eine fehlerfreie Leistung nicht gewährleisten mit Ausnahme einer entsprechenden schriftlichen Genehmigung. Der Auftraggeber haftet in vollem Umfang für die Vollständigkeit und Richtigkeit dieser Daten, auch wenn Datenübertragungs- oder Datenträgerfehler vorliegen, dieser aber nicht vom Auftragnehmer zu verantworten sind.

Zulieferungen aller Art durch den Auftraggeber oder durch einen von diesem eingeschalteten Dritten – insbesondere Datenträger und übertragene Daten – unterliegen keiner Prüfungspflicht des Auftragnehmers. Dies gilt nicht für offensichtlich nicht verarbeitungsfähige oder nicht lesbare Daten. Bei Datenübertragungen hat der Auftraggeber vor Übersendung jeweils den neuesten technischen Stand  entsprechende Schutzprogramme für Computerviren einzusetzen. Die Datensicherung obliegt allein dem Auftraggeber. Der Auftragnehmer ist berechtigt, Kopien anzufertigen.

Die dem Auftraggeber übergebenen Vorlagen werden sorgsam behandelt. Eine Haftung bei Beschädigung oder Abhandenkommen wird nur bis zum Materialwert übernommen. Weitergehende Ansprüche sind ausgeschlossen.

Der Auftraggeber hat die Vertragsgemäßheit der gelieferten Ware sowie der zur Korrektur übersandten Vor- und Zwischenerzeugnisse in jedem Fall unverzüglich zu prüfen. Die Gefahr etwaiger Fehler geht mit Druck- bzw. Fertigungsfreigabe auf den Auftraggeber über, soweit es sich nicht um Fehler handelt, die erst in dem sich an die Freigabe anschließenden Fertigungsvorgang entstanden sind oder erkannt werden konnten. Das gleiche gilt für alle sonstigen Freigabeerklärungen des Auftraggebers.

Offensichtliche Mängel der gelieferten Ware hat der Auftraggeber unverzüglich, spätestens innerhalb von 1 Woche schriftlich anzuzeigen.

Bei farbigen Reproduktionen in allen Herstellungsverfahren können geringfügige Abweichungen vom Original nicht beanstandet werden.

Für Abweichungen in der Beschaffenheit des eingesetzten Materials haftet der Auftragnehmer nur bis zur Höhe der eigenen Ansprüche gegen den jeweiligen Lieferanten. In einem solchen Fall ist der Auftragnehmer von seiner Haftung befreit, wenn er seine Ansprüche gegen seinen Lieferanten an den Auftraggeber abtritt. Der Auftragnehmer haftet, soweit Ansprüche gegen den Lieferanten durch Verschulden des Auftragnehmers nicht bestehen oder nicht durchsetzbar sind. Mängel eines Teils der gelieferten Ware berechtigen nicht zu Beanstandung der gesamten Lieferung, es sei denn, dass die Teillieferung für den Auftraggeber ohne Interesse ist.

Werden an der gelieferten Ware Veränderungen durch den Auftraggeber oder Dritte vorgenommen, haftet der Auftragnehmer nicht, es sei denn, der Auftraggeber weist nach, dass die Veränderungen nicht schadensursächlich sind.

Bei einem vom Auftragnehmer zu vertretenen Mangel der gelieferten Ware ist der Auftragnehmer nach eigener Wahl zur Nachbesserung oder Ersatzlieferung berechtigt. Bei Fehlschlagen der Nachbesserung hat der Auftraggeber das Recht zur Herabsetzung des Kaufpreises oder Rückgängigmachung  des Vertrages. Im Falle nicht erheblicher Mängel, wie Farbabweichungen o. ä., die keinen Einfluss auf die Gebrauchstauglichkeit haben, sind die Ansprüche des Auftraggebers wegen Schlechterfüllung auf das Recht zur Minderung der Vergütung beschränkt.

 
 

§ 10 Haftung 

 

Im Fall einer gesetzlich vorgeschriebenen verschuldensunabhängigen Haftung, insbesondere nach dem Produkthaftungsgesetz, sowie für Personenschäden haften wir unbeschränkt. Im Fall anderweitiger Pflichtverletzungen haften wir für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit. Diese Beschränkung gilt auch für unsere gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen. Im Fall der Verletzung einer Pflicht, deren Einhaltung für die Erreichbarkeit des Vertragszwecks von besonderer Bedeutung ist, haften wir auch für leichte Fahrlässigkeit hinsichtlich des vertragstypischen vorhersehbaren Schadens.

Bei Kaufleuten ist unsere Haftung auf die Höhe des zweifachen Nettorechnungsbetrages der schadensauslösenden Lieferung bzw. Leistung beschränkt.

     

§ 11 Urheberrecht

 

Der Auftraggeber haftet allein, wenn durch die Ausführung seines Auftrags Rechte, insbesondere Urheberrechte Dritter, verletzt werden. Der Auftraggeber hat den Auftragnehmer von allen Ansprüchen Dritter wegen einer solchen Rechtsverletzung freizustellen.

Der Auftragnehmer behält sich für die dem Auftraggeber erbrachten kreativen Leistungen – insbesondere für die grafischen Entwürfe, Bild- und Textmarken, Layouts -  alle Rechte (Copyright) vor. Der Auftraggeber zahlt mit dem Entgelt für diese Arbeiten nur die erbrachte Arbeitsleistung selbst, nicht jedoch die Rechte an geistigem Eigentum, insbesondere nicht das Recht der weiteren Vervielfältigung.

Beim Auftragnehmer verbleibende Originalunterlagen des Auftragnehmers werden nur auf ausdrücklichen Wunsch des Auftraggebers, längstens für 12 Monate, aufbewahrt.

 

§ 12 Gerichtsstand

 

Gegenüber Verbrauchern gilt der gesetzliche Gerichtsstand.

Gegenüber Unternehmen im Sinne des § 14 BGB gilt für Streitigkeiten aus dem Vertrag Vreden als Gerichtsstand.